€ 23,49

Turn On The Bright Lights

Audio-CD

Versand in der Regel in 2 bis 5 Arbeitstagen

Versionen vergleichen

Beschreibung

Produktdetails

Interpreten Interpol
 
Genre Pop, Rock
Inhalt CD
Erscheinungsdatum 16.08.2002
 

Tracks

1.
Untitled
3:57
2.
Obstacle 1
4:11
3.
Nyc
4:20
4.
Pda
4:00
5.
Say Hello To The Angels
4:28
6.
Hands Away
3:06
7.
Obstacle 2
3:47
8.
Stella Was A Diver And She Was Always Down
6:28
9.
Roland
3:36
10.
New
6:07
11.
Leif Erikson
4:00

Künstler

Interpreten

Genre

Kundenrezensionen

  • unentdeckt

    Am 20. September 2009 von Dre geschrieben.

    Seit dem erscheinen von Anthics von ich immer noch so mit diesem zweiten Album beschäftigt, dass ich es selbst nach Jahren noch nicht zum ersten geschaft habe. Freue mich aber darauf, dieses irgendwann zu entdecken.

  • first album

    Am 04. Februar 2009 von Lol geschrieben.

    Difficile de faire mieux que ce 1er album, une vraie tuerie. Attendons peut-être le 4è ?

  • ein meisterwerk das keines sein will...

    Am 17. Jänner 2009 von Juan El Reyes geschrieben.

    manchmal wenn ich diese CD höre, immer wieder und nochmals, frage ich mich, wieso mich "turn on..." derart fesselt wie keine andere platte es kann. es ist wohl diese eigenartige stimmung, düster nicht depressiv, die stimme, aber vorallem diese texte, aus denen man auch nach 100 mal hören nicht schlau wird ("this subway is a porno..."), und wenn sich der song nach ca 4 minuten in PDA um 360 grad dreht bekommt man gänsehaut. die zum teil ungewöhnlichen tempowechsel machen einen zusätzlichen reiz dieser anfänglich schweirig hörbaren platte aus. aus genau diesem grund getraute ich mit bis jetzt nicht in die neusten beiden alben von interpol zu hörren, schlicht weil diese unübertreffbar ist. deshalb ein

  • :-)

    Am 17. Mai 2008 von Stella geschrieben.

    Ohne Worte...

  • super super super

    Am 24. Dezember 2005 von kido geschrieben.

    es isch es hammer album. nyc dä track isch hammr wenn mer mal uf nyc gaht oder gsi isch. es hät scho zimmli was wiener d stadt beschriebt

  • naja...

    Am 04. Oktober 2005 von roll0n geschrieben.

    die platte wächst und wächst und wächst? hmm... find ich nicht. persönlich halte ich die platte für nid schlächt aber verleidet halt schon ziemlich schnell. darum gibts von mir ein...

  • pretend

    Am 14. Juli 2005 von haneke geschrieben.

    The New, was für ein Brocken. Songwriter-Kunst hoch zehn. Jiipiiiie.

  • wunderbar

    Am 08. Juni 2005 von grmpf geschrieben.

    dieses album ist wirklich der hammer. meine persönlichen "gänsehauterzeugersongs": untitled, nyc, obstacle, leif erikson. bessere songs kann man sich gar nicht wünschen.

  • preis

    Am 11. März 2005 von nekrothar geschrieben.

    jetzt hats wieder einen der musik entsprechenden preis: wertvoll...

  • bitte titel einkleben

    Am 20. Februar 2005 von nekrothar geschrieben.

    ja, darf man denn so verdammt gute musik überhaupt so billig unter die leute werfen?

  • Geniestreich

    Am 17. Februar 2005 von Deaf geschrieben.

    Ich muss es jetzt einfach sagen: Habe letztens mal alle meine Platten durchgeschaut und bemerkt, dass dies eines der wenigen Meisterwerke ist, das ich mir stets immer wieder hervorhole und anhöre. Kein einziger Füller dabei, und "Stella" ist ja wohl etwas vom Besten überhaupt. Unbedingt kaufen! P.S. Dieser billige Preis ist fast eine Frechheit... ;-)

  • oltingen runter

    Am 25. November 2004 von vilfer geschrieben.

    falsch, haneke. sei grosszügiger. 2,3,5.

  • such a place

    Am 20. Oktober 2004 von haneke geschrieben.

    Zum glück konnte ich mir einen Ruck geben und habe diese LP trotzallen Vorurteilen bestellt. Ich hörte Joy Division, The Smiths, Television. Sie waren alle da. Präsenter denn je. Ja diese Band, die hat nichts neu erfunden. Gut, gemäss Miro erfindet überhaupt niemand was. Ich schweife ab. Die Songs, die sind einfach sensationell. Nicht alle, die Platte kann dieses Niveau nicht während den vollen 50 Minuten halten. Aber die ein oder andere Perle gibt's da schon zu entdecken. Die Stimmung lässt Dich nicht mehr los. Intensiv, düster, grotesk, bedrückend. Gute Platte das. Wirklich.

  • that is what we had fearead

    Am 17. Oktober 2004 von king-schorsch geschrieben.

    genial

  • interpol

    Am 15. Juli 2004 von good dancer geschrieben.

    achetez cette album, il est magnifique

  • bitte Titel eingeben

    Am 22. April 2004 von Nekrothar geschrieben.

    Zu dieser Musik schaukelt sogar Friedrich Nitzsche im Grab...
    Live wie auf dem Album.

  • toll...

    Am 25. Februar 2004 von der freche kritiker geschrieben.

    nachdem ich sie das erste mal gehört hatte, verstand ich nicht, was alle für ein getue darum machten. doch diese platte wächst, wächst, wächst und wächst, bis sie so gross ist, wie ein wolkenkratzer. wunderbar.

  • !

    Am 10. Jänner 2004 von Feana geschrieben.

    Selten hat mich so sehr eine Band in ihren Bann gezogen...

  • WOW

    Am 28. November 2003 von Luca geschrieben.

    ich war in berwick street in london, kaufte gerade eine cd als ich ein lied hoerte... faszinierend!
    WOW, was fuer ein wundervolles song. "ehm, sorry, which band belongs this song to?" - he replied "interpol...".
    gekauft!

  • black ep

    Am 03. September 2003 von hmkm geschrieben.

    hm...kann mir jemand sagen was es sich mit der black ep auf sich hält, auf der homepage ist nur die ankündigung davon gestanden. was genau ist anders an den schon bekannten songs?

  • ian grüsst

    Am 09. August 2003 von vilfer geschrieben.

    seit joy division/new order gab es nichts aber wirklich nichts dieses sounds..unglaublich beruhigend und bedrückend zugleich...ein riesiger stolz meiner sonst eher sanften cd-sammlung. wer sagt es hört sich an wie alles zurzeit...soll es vielleicht nochmals versuchen. nicht böse gemeint. ich liebe interpol...immer mehr

  • Dolce far niente

    Am 03. August 2003 von Lukin geschrieben.

    Nicht das ich des italienischen mächtig wäre, doch selten hat ein Tonträger bei mir eine solch bemerkenswerte Nuance zwischen Aufbruchsstimmung auf der einen und Lust aufs Nichtstun auf der anderen Seite hervorrufen können.

  • fast unbekannt

    Am 07. Juli 2003 von ..:pm geschrieben.

    ist schon wahr. nicht selten ist nur der name interpol bekannt. meine mitmenschen haben noch nie etwas von dieser grossartigen band gehört. nun, machen wir sie doch bekannt, zumindest in unserer umgebung. welch arme menschen, die die musik von interpol nicht kennen...

  • Supiduppi

    Am 05. Juli 2003 von tba geschrieben.

    album ist nicht angekündigt, das kann man ja auf der homepage nachlese. komisch das die band in der schweiz fast keine beachtung bekommt. in england spielen sie in ausverkauften hallen, in den USA sowieso auch bald.

  • acheter ce cd

    Am 04. Juli 2003 von clifford alvarez geschrieben.

    il est vraiment trop trop bon ce cd acheter le aller les voir sur scene trop puissant.....
    Ian curtis is alive forever...........

  • neues album?

    Am 28. Juni 2003 von ..:pm geschrieben.

    ich hab' nun schon 3 neue tracks von interpol gehört, die nicht auf t.o.t.b.l. zu finden sind. kann mir jemand sagen, ob ein neues album in der mache ist?

  • Turn On The Bright Lights

    Am 15. Mai 2003 von gothfiend geschrieben.

    Joy Division, early New Order, Psychedelic Furs, Chameleons, Smiths, Modern English are brought back to live by these nostalgic Americans! Great sound, absolutely a must!

  • turn on the brigth lights

    Am 28. April 2003 von dido geschrieben.

    Voici un utain de bon cd
    c'est vraimment bon tres tres bon en plus en concert c'est incroyable
    putain mais achettez ce skeud mais tout de suite
    il et incroyable

  • konzert

    Am 24. April 2003 von grm geschrieben.

    naja, selbst bei einem fausthieb hätte wohl die keineswegs gekocht. die songs wurden selten emotionslos vorgetragen, sondern eher im sinne: "schnell raus hier". genau die musik von interpol benötigt jedoch die emotionale intensität, sondern wirkts wie en fader abguss und das war am samstag zu meinem leidwesen der fall. miserable performance.

  • Konzert

    Am 22. April 2003 von Thomas/Thöme geschrieben.

    Etwas verkorkster Auftritt zum Anfang. Aber nach dem von maik genannten Ereignis wurde es besser. Sie waren etwas angeschlagen (Sänger, wie es schien erkältet, erkältet und der Schlagzeuger schlicht überbeansprucht). Schade hat er dem Bengel keine reingedrückt. Das hätte die Halle zum Kochen gebracht. Noch ein ppar Wort zur Vorband (British Sea Power): Hammer, ultimativ, genial. Muss ich mal genauer anschauen.

  • Moral von der Geschicht...

    Am 22. April 2003 von Maik geschrieben.

    man schreie der Band nicht Fakk You zu während diese am konzertieren sind! So geschehen in der Roten Fabrik, was dann zwei Interpoler sofort veranlagt hat von der Bühne zu steigen und jenen halbwüchsigen rotzfrechen Bengel aus de Saale zu schaffen... :-)

  • Ach ja

    Am 21. März 2003 von Thomas/Thöme geschrieben.

    Ich hab ganz vergessen: am 19. April Interpol in der Roten Fabrik. Mann, ich freue mich so auf diesen Gig! Sicherlich ein Erlebnis von surrealer Schönheitj und Grazie!

  • besonders

    Am 28. Februar 2003 von gandalf geschrieben.

    eine der interessantesten Neuerscheinungen dieses Jahres.

  • Tränen der Freude

    Am 08. Februar 2003 von Thomas/Thöme geschrieben.

    Da kullern einem die Tränen der Freude runter. Man könnte wirklich meinen, die nun beinahe unvergleichlichen Joy Division seien wieder da. Ian Curtis wäre zufrieden mit ihnen.

  • Lieber eine gute Kopie als ein schlechtes Original

    Am 09. Jänner 2003 von anya geschrieben.

    Interpol haben dem schwermütigen Joy Division - Sound neues Leben eingehaucht. Süsser die Melancholie nie klang... Die Jungs mögen zwar wenig Eigenständigkeit an den Tag legen, aber eines muss man ihnen zugestehen: Sie machen ihre Sache verdammt gut. Die Songs kleben im Hirn wie Kaugummi, verlieren aber im Gegensatz zu Letzterem auch nach längerem Kauen - äh, hören - nichts an Geschmack.
    In einer Zeit, in der musikalische Innovationen darin bestehen, längst Vergangenes aus der Tiefe des Vergessenen zu befreien, überzeugen Interpol mit Qualität. Und das ist die wahre Innovation.

  • wow!

    Am 05. Jänner 2003 von beoleTM geschrieben.

    Ian Curtis hätte seine wahre freude daran gehabt! R.I.P

    beoleTM

  • NYC Killers

    Am 16. Oktober 2002 von Reznor geschrieben.

    This is the kind of album I was waiting for. Explosion of crystal-like guitars. Joy Division is surely haunting this record but it's just for good. Buy it if you want to say hello to angels.

  • Göttlich

    Am 02. Oktober 2002 von Chris Ritter geschrieben.

    Ja, es gibt CDs, die süchtig machen. Der mir vorliegende Silberling ist so ein Beispiel. Je öfter man diese Musik hört, desto mehr prägen sich deren Strukturen und Refrains ins Gehirn ein, unauslöschlich. Die Rede ist vom Debutalbum «Turn on the Bright Lights» der New Yorker Band Interpol. Das kürzlich erschienene Album ist ein absolutes Highlight dieses Jahres und schlicht ein Muss für Freunde zeitgemässer alternativer Rockmusik, die sich aber auch der Vergangenheit, sprich der Achtzigerjahre, nicht verwehren. Die CD fängt mit schermütigem Gitarrenspiel Marke The Cure an, erinnert mit der Ballade «NYC» oder dem druckvollen «PDA» ein bisschen an Michael Stipe und seine R.E.M., bevor man bei «Say Hello to the Angels», wenn der Gesang einsetzt, meint, die Gitarrenpop-Band The Smiths sei auferstanden. «Hands Away» ist wieder etwas für die Melancholiker und Freunde verträumter Gitarren – wunderschön. Und dann kommt er schliesslich, der Track 08 der CD, das absolut göttliche «Stella was a diver and she was always down». Das ist ein Song für die Ewigkeit, die einlullende Gitarrenarbeit am Anfang, die sich stetig steigert, bis das Stück irgendwo in den Midtempobereich mündet. Von der Stimmung und vom Sound her widerspiegelt dieses Lied die besten Zeiten des Achtzigerjahre Gitarren-Wave. Unweigerlich kommen einem grosse Namen wie derjenige der Kultband «The Chameleons» in den Sinn, in einer fast schon flehend vorgetragenen Passage erinnert der Sänger eklatant an Ian McCulloch und dessen Truppe Echo & The Bunnymen ca. 1980/81. Ein Hammer! Dann kommt «Roland», auch dieses Stück hat es in sich und geht wieder schwer in die Beine tanzverrückter Menschen . . . der langen Rede kurzer Sinn: «Turn on the Bright Lights» ist ein Muss für Gitarrenwaver, die auch melancholischen Joy Division-Klängen etwas abgewinnen können. Ein 11 Tracks langer Ohrwurm, der von Mal zu Mal besser wird. Es sei deshalb an dieser Stelle dringend empfohlen, die CD nicht bloss einmal anzuhören und die Songs kurz anzutippen. Die wahre Wirkung entfaltet sich nach zwei-, dreimaligem Hören. Aus meiner Warte ein Pflichtkauf, der jeden Franken wert ist. Infos zur Band gibt’s unter www.interpolny.com.

  • Geniestreich!

    Am 02. Oktober 2002 von DZ geschrieben.

    OK...sie haben sich ein bisschen bei Joy Division, The Smiths und manchmal gar bei The Doors bedient - doch was die Jungs dann aus diesen Elementen zaubern, ist unbeschreiblich schön! Von ersten bis zum letzten Ton ein Meisterwerk. Für mich eines der ganz grossen Alben in diesem Jahr! Hoffentlich werden wir noch viel von diesen begabten New Yorkern hören!

  • "sie sind so gut, dass sie angst machen"

    Am 18. September 2002 von cat_power geschrieben.

    steht im aktuellen VISIONS. wie wahr. schon nach den ersten paar tönen dieser grossartigen cede bleibt dir die spucke weg. ich nehme an, dass es sich um eine relativ junge band handelt. die kommen noch gross raus, sag ich dir. kauf oder stirb.

  • sehr gut

    Am 16. September 2002 von djdar62 geschrieben.

    wave (bact to the 80's)
    By dj D.

  • speziell

    Am 04. September 2002 von homo-faber geschrieben.

    Sehr innovativer melancholischer Pop

  • Dreht durch !

    Am 01. September 2014 von Reto Frei 71 geschrieben.
    Diese Kundenrezension bezieht sich auf eine alternative Version.

    Paul Banks schreit: "Stella I love you" und ich denke "Stella, ich drehe durch".

  • Not Still , not Closer .....

    Am 19. November 2013 von Joy´s Devision geschrieben.
    Diese Kundenrezension bezieht sich auf eine alternative Version.

    Verstörend schön mit schrägen Klängen an Ian Curtis erinnernd , ohne Hoffnung , eine Herbstplatte , ein Juwel , ...... schön !

Alle Bewertungen anzeigen

Schreibe eine Rezension

Top oder Flop? Schreibe deine eigene Rezension.

Für Mitteilungen an CeDe.com kannst du das Kontaktformular benutzen.

Die mit * markierten Eingabefelder müssen zwingend ausgefüllt werden.

Mit dem Absenden dieses Formulars erklärst du dich mit unseren Datenschutzbestimmungen einverstanden.